Kurse    Workshops       Unterricht


       
 


Unterricht für Profis und Anfänger

   

 

Unterrichtskonzept

Das Lernen wird durch fundiertes "Training" realisiert und gefördert, wobei die Schüler das Handwerk (Haltung, Bewegung, Schlagtechniken, Rhythmen) im Unterricht mit dem Ziel erlernen, die Fähigkeit zum Musizieren zu entwickeln und zu erweitern, wodurch die Kreativität wächst. Beim Musizieren wird schnell ein Erfolgserlebnis entstehen, einen Sieg bzw. eine Selbstbestätigung und Selbstdarstellung auf musikalischer Weise, die man vorher für unglaublich gehalten hatte. Die Freude am Musizieren steht groß geschrieben im Vordergrund. Beim Unterricht wird das Gehör mit viel Geduld auf natürliche Weise geschult durch schöne orientalische, aber auch durch bekannte abendländische Melodien. Das Trommeln ist dabei eine gute Übung für die allgemeine Koordination des ganzen Körpers aber auch für die Konzentration, Selbstbeherrschung, Geduld und gleichzeitig fürs Lockerlassen, die fürs Musizieren und Rhythmusgefühl nötig sind.

Seit mehreren Jahren gestaltet Hanan EL-Shemouty (die Leiterin vom Layaly Ensemble ) mit Erfolg ihren Musikunterricht in dieser Form. Durch das erfolgreiche Musizieren, das viel Spaß macht, gewinnt man auch im therapeutischen Sinn eine Heilwirkung gegen das anstrengende alltägliche Leben - es ist eine Beschäftigung, die Freude macht.
Hanan EL-Shemouty unterrichtet auch Profi-Musiker, die einen bestimmten Schwerpunkt haben. Sie arbeitet mit ihnen zusammen diese aus und anschließend zeigt ihnen entsprechende Lösungswege auf, die die Entwicklung beim Musizieren deutlich stärkt.
 
   
   
 

Qanoun-Unterricht

Beim Qanoun-Unterricht gibt es die regelmäßige und die unregelmäßige Schüler. Beim regelmäßigen Unterricht wird mindestens 5 mal je 30 Euro pro Stunde (5x30=150 Euro). Beim unregelmäßigen Unterricht kostet die Einzelstunde 35 Euro. Ein Kurs von 10 Stunden kostet nur 250 Euro (10x25 Euro). Dabei erwirbt man theoretische Kenntnisse über die arabische Tonarten und Rhythmen.

Ein Qanoun Workshop dauert dagegen nur 2 Tage, jeweils 7 Stunden mit 2 Pausen. Dabei wird intensiv an einem bestimmten Thema gearbeitet und damit die Schwierigkeiten oder die Schwäche z. B. bei den Improvisationen oder den Modulationen zwischen den Maqams (Tonleitern) oder bei der Spieltechnik beseitigt werden können, oder man lernt eine bestimmte für ihn neue Sache wie z. B. eine neue Maqam-Kombination. Ein Workshop kostet dann 300 Euro für zwei Tage (Wochen-Ende Workshop), und 150 Euro für einen Tag.
       
       
 
   
 

Trommel-Unterricht

Beim Trommel-Unterricht gibt es Einzelunterricht, kleine Gruppenunterricht und große Gruppenunterricht. Wohlgemerkt gibt es Anfänger und Fortgeschrittene Schüler. Die zuletzt genannten Schüler werden in den neuen Gruppen immer wieder integriert, somit können die Anfänger von ihren älteren Kollegen Erfahrung austauschen, wie z. B. Schlagarten oder Spieltechniken je nach Bequemlichkeiten, dass jeder für sich eine Art Entspannung beim Spielen finden kann und nicht umgekehrt, d. h. nicht verkrampfen oder angespannt sein werden kann. Denn der Spaß bei der Sache ist hier großgeschrieben, dass man irgendwann (nach vielen Erfahrungen) natürlich und spontan improvisieren kann. Ein Einzelunterricht kostet 20 Euro, Ein Kurs von mindestens 5 kostet je 15 Euro pro Stunde (5x15=75), wobei ein Kurs von 10 Stunden kostet nur 150 Euro. Dabei erwirbt man theoretische Kenntnisse über die arabische, ägyptische und orientalische Tanz-Rhythmen. Bei den Gruppen kostet der Unterricht für mindestens 3 Personen und mindestens 5 mal je 10 Euro pro Person (5x10=50 Euro), für eine Gruppe von 5 Personen kostet der Unterricht je 7 Euro pro Person mindestens 10 Mal (7x10=70 Euro).
       
 
       
 

Rhythmus und Meditation

       

       
Bei den Instrumenten Tabla/Darabukka(Tontrommel), Riqq (Schellentrommel), Daff (Rahmentrommel), Doholla (Bass-Darabukka) und Fingerzimbeln (Metallbecken) werden die Rhythmen durch die Bewegungsabläufe des Körpers auch bei nicht Tänzer/innen auf natürliche Art und Weise verinnerlicht. Durch Improvisieren im Lernprozeß entwickelt sich ein meditativer Zugang, bei dem auf eine mystisch ekstatische und doch zugleich rituellhaft sufistische Weise eine komplizierte aber schöne Sache unbemerkt entsteht, die man nicht unbedingt verstehen muß, obwohl man es tun kann. Denn sie erfordert keine musikalische Vorkenntnisse wie Notenlesen, Rhythmuslehre, Harmonielehre oder ähnliches.
 
   
   
 

Sonstiges

       
Einzel- und Gruppenunterricht und Kurse für jedes Alter:

Musikalische früherziehung und Grundausbildung für Kinder und Erwachsene. Theorie der orientalischen und abendländischen Musik, Seminare und Vorträge. Klavierunterricht (nur einzeln). Keyboard (auch für Gruppen). Rhythmus für Frauen und für Frauen mit Kindern. Musiktherapie für Legastheniker und Sprachgestörte. Gesangunterricht: Stimmbildung, Atemtechnik und Schrei- oder Lachtechnik auch für Schauspieler.

Veranstaltungen und Auftritte mit orientalischer Musik; Lesungen und Märchenerzählung mit kreativer Musikbegleitung, Meditation der Sufimusik, Musiktheater.

Workshops für u. a. Oriental-Jazz mit diversen Schwerpunkten in orientalischen Tonsystemen, Rhythmen und Instrumenten. Seminare, Vorträge und Einführungen in die orientalische klassische und die traditionelle arabische und die türkische Kunstmusik und in die griechische "Rebetiko"–Musik. Sowie spezielle Workshops für Tänzerinnen und Tänzer (wie Baladi- und Sha'abi-Tanz mit Akkordeon und Tabla)
 
         
  
 







Siehe auch: